Feedback erwünscht!

Euch gefällt die Seite? Ihr vermisst etwas?
Hier könnt ihr es los werden.

Wir schätzen dein Feedback und deine Vorschläge. Auch wenn wir auf deine Nachricht nicht direkt antworten können, sehen wir uns diese doch an.

Sollte uns dein Feedback zur deutlichen Verbesserung der Seite inspirieren, kann es schon mal passieren, das wir uns erkenntlich zeigen. Wie? Lass dich einfach überraschen.

Euer Feedback

Abschicken * benötigte Felder

Sommer-Lounge im idyllischen Biergarten

Die meiste Kraft kostete die beiden jedoch die Renovierung des großen verwunschenen Biergartens hinter dem Schmitteinander in einer kleinen Seitenstraße mitten in St. Ingberts Fußgängerzone. Zwischen den Zweigen alter Ahorn-Bäume blitzen die Türme der Engelberts- wie der Josefs-Kirche auf. Rund 100 Gäste können hier in der warmen Jahreszeit umrahmt vom satten Grün alter Lebensbäume die leichten klassischen Gerichte von Dirk Hammers Sommerküche genießen. Salate mit Kräutern, die er kurz zuvor von seinem üppigen Kräuterbeet in dem alten Metall-Trog im Biergarten-Gelände gepflückt hat. Salate mit gebratenen Riesengarnelen, mariniert mit seinen Lieblingsgewürzen Chili und Knoblauch.

Sind die beiden großen Scheunen-Flügel ein paar Schritte neben dem Gasthaus-Eingang geöffnet, dann wird auch im Biergarten serviert. Ein roter Teppich leitet die Gäste durch das hohe Einfahrts-Gewölbe, im Winter ist hier der ideale Raucher-Treff. Hinter der kleinen überdachten Terrasse knirschen dann die Schritte auf dem rötlichen Split-Steinen des Gastgartens. An dessen Ende befindet sich die Sommer-Lounge des Hauses mit einer Gruppe von gemütlichen Strand-Sesseln. Elke freut sich darauf, dort Paul K. vorzustellen. Je nach Gusto die herbe, feurige oder fruchtige Variante des neuen Szene-Erfrischungs-Getränks. Bei leichtem Wind wispern die Silber-Blätter der himmelhohen Pappeln ihr Lied dazu.


Zum Nachtisch Kaiserschmarrn


Im Winter schreibt Dirk Hammer – er hat übrigens sein Handwerk in der Hostellerie Bacher gelernt - kleine, aber exklusive Gerichte auf seine Speisekarte. Beim Lammbraten mit Rosmarin-Kartoffeln kommt dabei das Lieblingskraut aus seinem Biergarten-Gärtlein zum Einsatz. Und zum Nachtisch ist vielleicht Kaiserschmarrn angesagt. Elke Johrend ist ebenfalls gelernte Köchin und hat dieses Rezept aus ihrer Heimatstadt Salzburg mitgebracht. Natürlich hat die Österreicherin auch den nationalen Tafelspitz drauf. Für die Saarländer allerdings, das weiß sie inzwischen, serviert sie ihn mit Sahnemeerrettich-Soße.

Das Bistro Maximilian am Maxplatz war die erste Station der beiden Gastronomen in St. Ingbert. Ehemalige Stammgäste konnten sie inzwischen auch wieder im Schmitteinander begrüßen. "Ich habe hier jetzt ein echtes Heimat-Gefühl", freut sich Elke Johrend.